Text Resize

-A +A

Betriebliche Demokratie ist Eckpfeiler unserer Wirtschaftsordnung

(V.l) T.Oppermann, M.Gerdes, D.Vöpel, M.Özdemir November letzten Jahres hat sich die SPD-Bundestagsfraktion in einem Antrag klar zum Stahlstandort Deutschland als wichtigem Bestandteil der deutschen Wirtschaft bekannt.

Durch chinesische Überproduktion ist die deutsche Stahlindustrie zuletzt massiv unter Druck geraten. Mit dem staatlich subventionierten Billigstahl kann die einheimische Wirtschaft schwer konkurrieren. Auch Thyssenkrupp sieht sich gezwungen, fortan mit dem indischen Unternehmen Tata Steel zu kooperieren, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern.

Die SPD-Bundestagsfraktion und ihre Abgeordneten respektieren die unternehmerische Entscheidung, setzen sich aber entschieden für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein. Um sich einen fundierten Eindruck von den aktuellen Entwicklungen zu verschaffen, haben daher am Montag der Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann und die SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes, Dirk Vöpel und Mahmut Özdemir das Thyssenkrupp-Werk  in Duisburg besucht. Neben Gesprächen mit dem Vorstand und dem Betriebsrat stand auch eine Besichtigung der Produktionsstraßen auf der Agenda.

SPD STEHT AN DER SEITE DER ARBEITER

(V.l) T.Oppermann, M.Gerdes, D.Vöpel, M.Özdemir Die SPD-Bundestagsabgeordneten haben bei ihrem Besuch auch gegenüber der Geschäftsleitung deutlich gemacht, dass trotz betriebswirtschaftlicher Sachzwänge das Schicksal der Belegschaft nicht vernachlässigt werden darf. Die erzielte Einigung zwischen der IG Metall und dem Thyssenkrupp-Vorstand zu neun Jahren Beschäftigungs- und Standortsicherheit ist in dieser Hinsicht eine wichtige Errungenschaft. Welche Entscheidung bezüglich der Montanmitbestimmung der Belegschaft im Zuge des Wechsels der Konzernzentrale in die Niederlande getroffen wird, ist noch nicht abschließend geklärt.

Hier steht die SPD geschlossen an der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und wird die weiteren Entwicklungen genau beobachten. Denn am Ende des Tages geht es nicht nur um unternehmerische Entscheidungen und dem Streben nach Gewinn – jeder Abzug von Produktionsstätten ist auch stets mit dem Verlust von Arbeitsplätzen verbunden und darf nicht leichtfertig veranlasst werden.

Muhabirce/ DUISBURG

MAGAZİN& KÜLTÜR

Yarım Elma Tiyatrosu hem güldürdü hem düşündürdü
Pazartesi, 18.02.2019
Almanya genelinde fenomen haline gelen Yarım Elma Tiyatrosu "Stefanie integriert die Öztürks" (Stefanie Öztürk ailesini entegre ediyor) isimli oyunu haftasonu Essen Katakomben tiyatrosunda sahnelendi...

MEKANLAR&LOCATIONS

Başkent Pastanesi yeni yüzüyle hizmete açıldı
Pazar, 13.01.2019
Duisburg'un Hochfeld semtindeki Başkent Pastanesi (Başkent Bäckerei) yeniden düzenlenerek hizmet vermeye başladı. Yapılan tadilat sonrası y eni yüzüyle kapılarını müşterilerine açan Başkent Pastanesi...

TOPLUM- GESELLSCHAFT

Almanya'dan Denizli'ye gittiler midelerini küçülttürdüler
Çarşamba, 20.02.2019
Almanya'da 105, 110 ve 145 kilodaki üç Türk kız kardeş, Denizli'ye gelerek Pamukkale Üniversitesi Hastanesi'nde mide küçültme ameliyatı oldu. Operasyonun ardından kız kardeşler hem sağlıklarına...

BİLİM & TEKNİK

Her iki kişiden biri Instagram kullanıyor
Perşembe, 13.12.2018
Ekim 2018 itibariyle dünyanın en büyük Instagram kitlesine sahip olan ülkeleri belirlendi. Buna göre, Türkiye'de nüfusun yaklaşık yüzde 45'i yani 37 milyon kişinin popüler fotoğraf paylaşım...

YEMEK KÖŞESİ- KÖSTLICHKEITEN

Fasülye, Hıyar, menekşe ve latin çiçekleri
Pazar, 16.12.2018
Antalya'da minyatür sebze üretimiyle tanınan Erüst Tarım tarafından 13 çeşit yenebilir çiçek üretiliyor. Bazı marketlerde paket halinde satılan rengarenk çiçeklerle özel yemeklerde tabaklar...

DERNEKLER- VEREINE

Dr.Emir Öngüner,Şükür Taşyıldız,Cenk Sancak,Kazim Ecer, Şükran Aşık
Pazartesi, 18.02.2019
Göttingenli Matematikçi Helmut Hasse'nin Evraklarında Türk-Alman İlişkileri Türk-Alman Akademisyenler Birliği Göttingen haftasonu matematikçi Prof. Dr. Cahit Arf'ı 1939 yılında doktora yaptığı...