Text Resize

-A +A

Betriebliche Demokratie ist Eckpfeiler unserer Wirtschaftsordnung

(V.l) T.Oppermann, M.Gerdes, D.Vöpel, M.Özdemir November letzten Jahres hat sich die SPD-Bundestagsfraktion in einem Antrag klar zum Stahlstandort Deutschland als wichtigem Bestandteil der deutschen Wirtschaft bekannt.

Durch chinesische Überproduktion ist die deutsche Stahlindustrie zuletzt massiv unter Druck geraten. Mit dem staatlich subventionierten Billigstahl kann die einheimische Wirtschaft schwer konkurrieren. Auch Thyssenkrupp sieht sich gezwungen, fortan mit dem indischen Unternehmen Tata Steel zu kooperieren, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern.

Die SPD-Bundestagsfraktion und ihre Abgeordneten respektieren die unternehmerische Entscheidung, setzen sich aber entschieden für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein. Um sich einen fundierten Eindruck von den aktuellen Entwicklungen zu verschaffen, haben daher am Montag der Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann und die SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes, Dirk Vöpel und Mahmut Özdemir das Thyssenkrupp-Werk  in Duisburg besucht. Neben Gesprächen mit dem Vorstand und dem Betriebsrat stand auch eine Besichtigung der Produktionsstraßen auf der Agenda.

SPD STEHT AN DER SEITE DER ARBEITER

(V.l) T.Oppermann, M.Gerdes, D.Vöpel, M.Özdemir Die SPD-Bundestagsabgeordneten haben bei ihrem Besuch auch gegenüber der Geschäftsleitung deutlich gemacht, dass trotz betriebswirtschaftlicher Sachzwänge das Schicksal der Belegschaft nicht vernachlässigt werden darf. Die erzielte Einigung zwischen der IG Metall und dem Thyssenkrupp-Vorstand zu neun Jahren Beschäftigungs- und Standortsicherheit ist in dieser Hinsicht eine wichtige Errungenschaft. Welche Entscheidung bezüglich der Montanmitbestimmung der Belegschaft im Zuge des Wechsels der Konzernzentrale in die Niederlande getroffen wird, ist noch nicht abschließend geklärt.

Hier steht die SPD geschlossen an der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und wird die weiteren Entwicklungen genau beobachten. Denn am Ende des Tages geht es nicht nur um unternehmerische Entscheidungen und dem Streben nach Gewinn – jeder Abzug von Produktionsstätten ist auch stets mit dem Verlust von Arbeitsplätzen verbunden und darf nicht leichtfertig veranlasst werden.

Muhabirce/ DUISBURG

MAGAZİN& KÜLTÜR

DİTİB “Kitap ve Kültür Fuarı” kapılarını açtı
Pazar, 27.05.2018
30 yayınevinin katılımı ile ilki düzenlenen DİTİB “2018 Ramazan Ayı Kitap ve Kültür Fuarı” kapılarını okurlara açtı. Birçok yazar ve şairin okurlarla buluştuğu fuar, 15 Haziran'a kadar ziyaret...

MEKANLAR&LOCATIONS

Perşembe, 02.11.2017
TARSUSLU sanatçı Sait Yıldız'ın ''Yara Kaldı'' türküsüne çektiği klibin kutlama yemeği, Gürkan Özer'in işlettiği Mönchengladbach'ın ünlü restoranı Blue Angel'da gerçekleşti. 46 yılı bulan sanat...

TOPLUM- GESELLSCHAFT

Prof.Dr. Aşıkoğlu Duisburg'ta Merkez Camisi'ndeydi
Cumartesi, 26.05.2018
DİTİB'e bağlı Duisburg Merkez Camisi'nin park alanında kurulan 'Ramazan Festivali'nin yoğun ilgi gördüğü açıklandı. Almanya'nın en büyük camilerinden olan Duisburg Merkez Camisi'nde Ramazan ayı...

BİLİM & TEKNİK

Almanların hidrojenli uçağını bir Türk firma yapacak
Çarşamba, 25.04.2018
Almanya'nın hidrojenle uçacak ilk uçak projesi için görevlendirdiği 3 firma arasında Bursa'dan da bir firma bulunuyor. Almanların eğitim ve spor uçaklarında saygın markası olan AQUILA'yı 2016 yılında...

YEMEK KÖŞESİ- KÖSTLICHKEITEN

Hünkâr Almanya’da
Cuma, 18.05.2018
Rakı dünyasına hızlı bir giriş yapan Hünkâr Rakı Almanya’da sevenleriyle buluşuyor. Yemekli toplantılarla rakı severlere tanıtılan Hünkâr Rakı, Almanlar tarafından da beğeniliyor. Almanya’nın...

DERNEKLER- VEREINE

UETD dünyaya açılacak: UID
Cuma, 25.05.2018
Avrupa Türk Demokratlar Birliği'nin (UETD) Saraybosna'daki Genel Kurulu'nda başkanlığa seçilen Bülent Bilgi, Köln'deki genel merkezde yaptığı açıklamada, önümüzdeki süreçte yurtdışındaki Türklerin...